Über infas

infas Firmensitz

Das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft in Bonn ist ein privates und unabhängiges Sozialforschungsinstitut, das für Unternehmen, Wissenschaft und Politik forscht und diese berät. Das Leistungsspektrum umfasst nationale und internationale Studien nach Maß, etwa in der Arbeitsmarkt-, Bildungs- oder Verkehrsforschung. infas führt zahlreiche Panelstudien und Evaluationen für große wissenschaftliche Forschungsvorhaben durch. Privatwirtschaftliche Unternehmen unterstützt infas mit internationaler Innovationsforschung und belastbaren Marktanalysen.

infas setzt bei seinen Studien sämtliche Erhebungsmethoden wissenschaftlich fundiert mit eigenen Ressourcen ein. Das 1959 gegründete Institut beschäftigt aktuell über 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen und ist unter den Top-10 der größten empirischen Forschungsunternehmen in Deutschland. infas ist das größte kommerzielle Forschungsinstitut mit sozialwissenschaftlicher Prägung.

4.112.259

Interviewminuten in 2021

178

Aktuelle Projekte

1.822

Interviewerinnen und Interviewer 2021

456.708

Interviews in 2021

25

Panelstudien

5.926.286

Versendungen in 2021

173

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Auftraggeber

go down
Aktion Mensch
AOK Bundesverband
Arbeitnehmerkammer Bremen
Arbeitnehmerkammer/La Chambre des salariés (CSL), Luxemburg
Arbeitsgemeinschaft Deutsche Berufsförderungswerke
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
Bergische Universität Wuppertal
Bertelsmann Stiftung
Bundesagentur für Arbeit
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB)
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)
Bundeskartellamt
Bundeskriminalamt (BKA)
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), Österreich
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
Continental
Département des transports im Ministère du Développement durable et des Infrastructures Luxembourg
Deutsche Akademie für Rehabilitation
Deutsche Bundesbank
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
Deutsches Jugendinstitut e.V. (DJI)
Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Deutschland – Land der Ideen Management
Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB)
Europäische Kommission
Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu Köln
Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA)
Freie Universität Berlin
Georg-August-Universität Göttingen
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Google Germany
Hamburger Verkehrsverbund (HVV)
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Hamburg
Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg
Institut für Sicherheits- und Präventionsforschung der Universität Hamburg (ISIP)
Institut für Therapieforschung (IFT)
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Interdisziplinäres Frauenforschungs-Zentrum der Universität Bielefeld (IFF)
Jacobs University Bremen (IUB)
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung
KfW Bankengruppe
Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN)
Landeshauptstadt München
Landeskriminalamt NRW
Landesverkehrsgesellschaft Schleswig-Holstein
Landschaftsverband Rheinland (LVR)
Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi)
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin
Metropolenregion Hamburg
Ministère de l’Économie et du Commerce Extérieur Luxembourg
Ministeriums des Inneren des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur des Freistaates Thüringen
Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz
Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV)
Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG)
Nahverkehr Rheinland (NVR)
ÖBB-Personenverkehr
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
OWL Verkehr
Pädagogische Hochschule Heidelberg
Planung Transport Verkehr
Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main
Porsche
Regionalverbund Ruhr (RVR)
REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung
Rhein-Sieg-Kreis
Robert Bosch Stiftung
RWI Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung
Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
Siemens
Staatsinstitut für Frühpädagogik, München
Stadt Bonn
Stadt Heidenheim
Stadtwerke München (SWM)
Stadtwerke Salzburg
STATEC Luxemburg
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Stuttgarter Straßenbahnen (SSB)
TU Dortmund
Umweltbundesamt
Universität Bielefeld
Universität Duisburg-Essen
Universität des Saarlandes
Universität Hamburg
Universität Heidelberg
Universität Konstanz
Universität Mannheim
Universität Osnabrück
Universität Passau
Universität Stuttgart
Universität Vechta
Universität zu Köln
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe
Verband Region Rhein-Neckar (VBN)
Verband der privaten Krankenversicherungen
Verbraucherzentrale Bundesverband
Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS)
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB)
Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN)
Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN)
Verkehrsverbund Ost-Westfalen Lippe (VV OWL)
Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN)
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR)
Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS)
Verkehrsverbund Vogtland (VVV)
Weltgesundheitsorganisation WHO
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut in der Hans Böckler Stiftung (WSI)
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
Zeitverlag Gerd Bucerius
Zentralrat der Juden in Deutschland
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)
Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)

Projektpartner

Organigramm

Das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft ist eine Tochter der infas Holding AG und ein Schwesterunternehmen von infas 360, infas quo und infas LT.

Aktiengesellschaft

Institut für angewandte Sozialwissenschaft

Sozial-, Mobilitäts-, Regional- und Gesundheitsforschung

Full-Service Marktforschung

Smart Research, Customer Analytics und Geomarketing

Digitale Karten und Beratung, Anbieter der Software easymap

Der Hauptsitz in Bonn

infas sitzt in Bonn an einem zentralen Standort, der mit modernster Technik ausgestattet ist und alle Prozesse unter einem Dach vereint. Das neue Haus in der Kurt Schumacher-Straße bietet mit zahlreichen Konferenz- und Schulungsräumen und Videokonferenzsystemen auch für Kunden ein ideales Umfeld für eine reibungslose Zusammenarbeit.