Verkehr und Mobilität

Mobilitäts-App

Die Mobilitäts-App von infas ermöglicht die automatisierte Erfassung von Wegen und Aufenthalten über die Smartphones der Studienteilnehmer ohne deren aktives Zutun. Dabei werden die Wege und Aufenthalte durch eine Identifikation der genutzten Verkehrsmittel und zugehörigen Wegeparameter sowie um eine Bestimmung der Wegezwecke ergänzt.

Der Erhebungsaufwand ist für die Probanden äußerst gering, wodurch auch lange Erhebungszeiträume realisiert werden können. Die Mobilitäts-App von infas erlaubt dadurch differenzierte Einblicke in das Mobilitätsverhalten. So können beispielsweise die Muster intermodaler Verkehrsmittelkombinationen und multimodaler Verhaltensweisen detailliert ermittelt werden.

Das digitale Erhebungsinstrument: App und Backend-System

Die infas-Mobilitäts-App wird über Apples App Store oder Googles Play Store installiert. Sie sammelt Lokalisierungs- und Beschleunigungsdaten, verschlüsselt und komprimiert diese und überträgt sie an das Backend-System zur weiteren Analyse.

Im Backend-System werden die genutzten Verkehrsmittel oder die Tätigkeiten vor Ort auf Basis von intelligenten Algorithmen (Machine Learning, Random Forest) und umfassenden Geodatenbanken ermittelt.

Die automatische Verkehrsmittelerkennung

Der Algorithmus kann aktuell 10 Verkehrsmittel unterscheiden, manuell können weitere 5 Verkehrsmittel ergänzt werden. Es werden diverse Wegeparameter ermittelt: Dauer, Länge, Zeitpunkt (Uhrzeit), Geschwindigkeit, Geometrie und Emissionen in CO2-Äquivalenten (auf Basis von TREMOD 5.41 errechnet).

Die Vorteile des passiven und digitalen Ansatzes

Durch den passiven Ansatz der infas-Mobilitäts-App lassen sich auch lange Erhebungszeiträume realisieren. Dabei ist die Genauigkeit der einzelnen Wegeparameter sehr hoch und objektiv, da die Angaben nicht aus der Erinnerung heraus geschätzt oder gerundet werden.

Aufgrund standardisierter Datenformate und auf Basis von skriptbasierten Auswertungen können Erhebungsergebnisse zeitnah nach Abschluss der Feldphase bereitgestellt werden. Gleichzeitig lassen sich die Erhebungskosten reduzieren.

Zielgruppen und Einsatzbereiche

Der Ansatz ist für ein breites Zielgruppenspektrum interessant und lässt sich für eine Vielzahl unterschiedlicher Fragestellungen adaptieren.

Evaluation von Kunden- und Nutzergruppen

Zielgruppen:
Verkehrsunternehmen, Gebietskörperschaften, Kommunalverbände, Beratungsunternehmen, Marktforschung

Mehrwert:
Verkehrserhebungen mit lokalem Fokus, Hinweise auf Verbesserungspotential

Verkehrsforschung

Zielgruppen:
Universitäten, Forschungseinrichtungen, Ministerien und Verwaltungen

Mehrwert:
Tiefe Einblicke in Multi- und Intermodalität, hochwertige Input-Daten für Modellierungen

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Zielgruppen:
Größere Unternehmen, Anbieter betriebliches Mobilitätsmanagement

Mehrwert:
Umsetzung nachhaltiger Mobilitätsangebote, Kostenoptimierung, Nachhaltigkeitsstrategien, individuelle Mobilitätsdaten für Beratungsleistung

Customized Lösungen

Zielgruppen:
Tourismusregionen, -verbände und -unternehmen, KEP-Dienste

Mehrwert:
Informationen zum Mobilitätsverhalten von Kunden (Touristen), Optimierung der Angebote, Erweiterung der Wertschöpfungskette

An der Umsetzung des Projekts sind neben der infas GmbH auch die Unternehmen der infas-Familie infas 360 und Lutum+Tappert beteiligt. Zudem wird im Rahmen des Projekts mit der MotionTag GmbH kooperiert.

Kontakt

Marc Schelewsky
Projektleiter
0228 3822-952