Presse

Ergebnispräsentation zur Continental Mobilitätsstudie 2015

Welche Bedeutung hat Autofahren weltweit? Wird individuelle Mobilität zukünftig mehr von rationalen als von emotionalen Beweggründen geleitet? Wollen junge Menschen Autos überhaupt noch besitzen? Wie steht es um die Akzeptanz neuer Technologien wie Elektromobilität, Digitalisierung und automatisiertes Fahren?

Mit diesen und anderen elementaren Fragen zur Zukunft des Autos befasst sich die Continental Mobilitätsstudie 2015, die am 29. Januar der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Per Webcast und -stream können sich Interessierte über die Studienergebnisse informieren. Bereits vorab hat Continental Einzelergebnisse der Studie veröffentlicht.

Aus der Pressemitteilung von Continental:

„Elektroautos besitzen bei Autofahrerinnen und -fahrern in Deutschland ein besonders „grünes“ Image, wecken bisher jedoch kaum Emotionen.[... So] bewertet eine klare Mehrheit rein elektrisch betriebene Fahrzeuge zwar als besonders umweltfreundlich (72%) und vernünftig (67%), kaufentscheidende Imagefaktoren wie Fahrspaß (26%), attraktives Design (26%) und Sportlichkeit (23%) sind jedoch nur schwach ausgeprägt. Zusätzlich zu den höheren Anschaffungskosten im Vergleich zu konventionell betriebenen Fahrzeugen dämpft das unausgewogene Image die Erwartungshaltung der Autofahrer hinsichtlich einer eigenen Nutzung.“


Die vollständige Pressemitteilung finden Sie auf der Website von Continental.