Projekte

Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Gewünschte und erlebte Arbeitsqualität

In der Studie werden die Arbeitsanforderungen von Arbeitnehmern in Deutschland und die damit verbundenen Anforderungen und Belastungen untersucht. Es wird ermittelt, wie abhängig Beschäftigte ihre Arbeitswelt wahrnehmen, welche Wünsche an die Arbeitsqualität sie haben und wo aus ihrer Sicht Verbesserungsbedarf besteht, um daraus gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsqualität abzuleiten.

Die Studie knüpft an die arbeitswissenschaftliche Studie „Was ist gute Arbeit – Anforderungen aus der Sicht von Erwerbstätigen“ an (INQA 2006) und hat auch das Ziel, Veränderungen seit der damaligen Untersuchung aufzuzeigen.


Methode

Repräsentative telefonische Befragung (CATI) von 5.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mindestens zehn Wochenstunden erwerbstätig sind. Die Ziehung der Stichprobe erfolgt aus den Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung auf Basis einer Genehmigung gemäß § 75 SGB X.

Die Studie verfolgt einen Panelansatz, so dass bei einer Wiederholungsbefragung zu einem späteren Zeitpunkt, Veränderungen in den Arbeitsbedingungen der Befragten gemessen werden können.

 

Fachliteratur:

Nübling, Matthias; Lincke, Hans-Joachim; Schröder, Helmut; Knerr, Petra; Gerlach, Irene; Laß, Inga (2015): Gewünschte und erlebte Arbeitsqualität. Abschlussbericht der repräsentativen Befragung. Freiburg: Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Nr.456

Auftraggeber

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Projektzeitraum

5 / 2013 - 5 / 2014

Kooperationspartner