Projekte

Kriminalitätsforschung

Deutscher Viktimisierungssurvey 2017

Bundesweit werden Personen im Alter ab 16 Jahren zum Schwerpunktthema Sicherheit befragt. Es geht dabei unter anderem um Opfererfahrungen (Viktimisierungserfahrungen), Anzeigeverhalten, Strafbedürfnisse und Kriminalitätsfurcht. Die Studie leistet damit einen Beitrag zur Dunkelfeldforschung. Mithilfe der Befragungsdaten sollen differenzierte Aussagen zur Hellfeld-Dunkelfeld-Relation sowie zu deliktspezifischen Opfererfahrungen getroffen werden.

In der Studie werden die Inhalte einer Vorgängerstudie aus dem Jahr 2012 weitestgehend repliziert und erweitert.

Das Forschungsprojekt im Rahmen der Regierungsstrategie „Gut leben in Deutschland“ wird durch die Europäische Union gefördert.


Methode

Mittels computergestützter Telefoninterviews (CATI) werden insgesamt rund 31.000 Männer und Frauen in Deutschland ab 16 Jahren befragt. Die Fallzahl beinhaltet eine Zusatzstichprobe für Personen mit türkischem Migrationshintergrund (Stichprobenziehung mittels onomastischem Verfahren), aus der weitere 1.000 Interviews realisiert werden.

Neben dem Basisfragenkatalog für alle Befragten werden einzelne Module nur zufällig ausgewählten Subgruppen gestellt. Es kommen Vignetten zum Einsatz.

Der Fragebogen wird in 3 Sprachen (Deutsch, Türkisch, Russisch) eingesetzt.