Projekte

Verkehrs- und Mobilitätsforschung

Continental Mobilitätsstudien

Die Mobilitätsforschung von infas beschäftigt sich im Auftrag des Automobilzulieferers Continental intensiv mit der Struktur der Alltagsmobilität. Dazu zählt auch der Blick auf mittelfristige Trends und aktuelle Veränderungen. Hier zeigen sich deutliche Verschiebungen, die eine hohe Dynamik erwarten lassen. In Europa deuten die Verkehrsleistung beim PKW nicht mehr steil nach oben wie in den vergangenen Jahrzehnten. Gleichzeitig verändern sich Erwartungen und Bedürfnisse der Nutzer. Der Statuswert eines Automobils verändert sich, es werden umweltgerechtere Konzepte erwartet

Neben dem Fokus auf die sogenannten entwickelten Märkte in Westeuropa und Nordamerika stehen auch die Veränderungen in sich schnell entwickelnden Märkten – allen voran in China, Indien, Brasilien und Russland – im Zentrum der Continental Mobilitätsstudien.

In der Studienreihe zur Mobilität der Zukunft werden jährlich unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte gesetzt, etwa Elektromobilität, Mobilität in Metropolen und neue Mobilitätsformen sowie Fahrassistenz und Automatisiertes Autofahren.

Studienwebsite der Continental AG

Großstadttrubel mit Menschen, die die Straße über einem Zebrastreifen überqueren


Methode

Die multinationale Studie, kombiniert repräsentative, quantitative Befragungen und qualitative Befragungen von Verbrauchern und Experten miteinander. Es werden sowohl telefonische Interviews, Onlineinterviews, Fokusgruppen, Expertengespräche sowie Sekundäranalysen anderer Studien durchgeführt.

Unter anderem werden Interviews in Deutschland, Frankreich, USA, Japan, China, Indien, Russland, Brasilien, Singapur und Thailand geführt.

Auftraggeber

Continental AG

Projektzeitraum

2 / 2011 - 2015