Aktuelle Befragungen

Studie zur Mobilität während der Coronapandemie

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bereitet infas zurzeit eine größere neue Mobilitätsstudie vor. Die ersten Interviews in diesem Projekt haben begonnen. Befragt werden sollen 1.500 repräsentativ ausgewählte Bundesbürgerinnen und Bundesbürger. Es geht um unsere aktuelle Alltagsmobilität, mögliche Einschränkungen und den Umgang damit. Um den Verlauf in den nächsten Monaten bis zum Jahresbeginn 2021 zu verfolgen, werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die hierzu bereit sind, voraussichtlich im Spätsommer und im Anschluss daran ein drittes Mal wiederholt befragt. So möchten wir ein Bild über den Verlauf gewinnen.

Zusätzlich zu den im ersten Schritt telefonisch erfolgenden Befragungen besteht in der Studie auch die Möglichkeit, über eine Smartphone-App in einfacher Form kontinuierlich über das eigene Mobilitätsverhalten zu berichten. Die dazu erforderliche App wird zurzeit angepasst und steht voraussichtlich ab Mitte Mai den Teilnehmenden zur Verfügung. Diese App unterscheidet sich von der Anwendung, die zurzeit am Robert-Koch-Institut geplant wird. Sie dient nicht der Nachverfolgung von Kontakten, sondern der Erfassung von zurückgelegten Wegen und dabei genutzten Verkehrsmitteln. Einzelheiten zu dieser App sind bei Interesse bereits jetzt hier abrufbar. Und wenn Sie erfahren möchten, welche Ergebnisse dabei entstehen, finden Sie hier aktuelle Beispiele.