Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) in Bonn ist vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit der Durchführung der repräsentativen Befragung zur Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderungen beauftragt.

Es handelt es sich um die erste in Deutschland bundesweit repräsentative Erhebung zu Lebensumständen von Menschen mit Behinderungen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der bundesweiten Studie wurden nach einem Zufallsverfahren bereits ausgewählt. Die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Studie ist abgeschlossen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Studie haben von infas ein Anschreiben erhalten.

beauftragt durch: Bundesministerium für Arbeit und Soziales
durchgeführt von: infas Institut

Sie haben weitere Fragen zur Studie?

Auskunft erhalten Sie auch unter:
mitmachen@infas.de
kostenfreie Telefonnummer
0800/66 44 331

Sie haben ein Anschreiben für eine persönliche Befragung erhalten?

Für die Befragung wird ein Interviewer oder eine Interviewerin von infas mit Ihnen Kontakt aufnehmen und einen Termin für ein Interview vereinbaren. Auch hier können Sie auswählen, wie Sie an der Befragung teilnehmen möchten: Zuhause bei Ihnen, am Telefon oder im Internet.


Möchten Sie das Anschreiben für eine persönliche Befragung noch einmal lesen?

Hier können Sie das Anschreiben herunterladen.

Anschreiben herunterladen

Wollen sie den Brief in leichten Sprache lesen?
Dann klicken Sie auf:

Infos in Leichter Sprache lesen

Warum wurden Sie ausgewählt?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) in Bonn mit der Durchführung der Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen beauftragt. Ihr Haushalt oder Ihre Einrichtung wurde durch ein statistisches Zufallsverfahren für die Teilnahme ausgewählt.

Die Teilnahme an der repräsentativen Studie zur Teilhabe ist selbstverständlich freiwillig. Das gilt ausnahmslos für alle angeschriebenen Personen, sowohl in Privathaushalten als auch in Einrichtungen.

Datenschutz bei der Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen

Die Studie unterliegt allen Bestimmungen des gesetzlichen Datenschutzes. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt. Alle Ergebnisse werden ausschließlich anonym, d.h. ohne Namen und Anschrift ausgewertet.

Datenschutz für Personen: Die Ergebnisse der Studie werden ohne Namen und Anschrift ausgewertet. Niemand kann später sehen, was einzelne Personen geantwortet haben. Es gibt keine Auswertungen über einzelne Personen.

Datenschutz für Einrichtungen: Die Ergebnisse der Studie werden ohne Namen und Anschrift ausgewertet. Niemand kann später sehen, was einzelne Einrichtungen geantwortet haben. Es gibt keine Auswertungen über einzelne Einrichtungen.

Datenschutz beim Papierfragebogen (Haushaltsbogen): Der Papierfragebogen (Haushaltsbogen) enthält einen Adressabschnitt. Wir versichern Ihnen, dass diese Seite mit Kontaktdaten bei infas sofort nach Eingang vom Fragebogen abgetrennt wird. Die Angaben aus dem Fragebogen werden niemals zusammen mit ihren Kontaktdaten gespeichert.

Worum geht es in der Befragung von Menschen in Einrichtungen?

Für die repräsentative Studie zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen wurden in der gesamten Bundesrepublik auch Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Altenpflege durch ein statistisches Zufallsverfahren ausgewählt. Ausgewählte Bewohnerinnen und Bewohner dieser Einrichtungen werden um ihre Teilnahme an der Befragung gebeten. Nur durch die Mitwirkung aller Einrichtungen und ihrer Bewohnerinnen und Bewohner kann ein verallgemeinerbares Bild der Lebenswelt von Menschen mit Behinderungen verlässlich ermittelt werden.


Sie vertreten eine der angeschriebenen Einrichtungen?

Eine Interviewerin oder ein Interviewer von infas wird Ihre Einrichtung zu diesem Zweck in der nächsten Zeit kontaktieren. Wir bitten Ihre Einrichtung um Unterstützung für die Studie. Es gibt keine Auswertungen über einzelne Einrichtungen.


Sie leben in einer Einrichtung und haben ein Anschreiben erhalten?

Wir möchten im Rahmen der repräsentativen Studie zur Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderungen ein Interview mit Ihnen persönlich führen. Eine Interviewerin oder ein Interviewer von infas wird mit Ihnen Kontakt aufnehmen und einen Termin für ein Interview vereinbaren. Wir bitten Sie herzlich, bei der Befragung mitzumachen.


Sind Sie eine gesetzliche Betreuerin/ein gesetzlicher Betreuer einer angeschriebenen Person?

Wir möchten die Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen, die in einer Einrichtung leben, abbilden und dafür persönlich-mündliche Interviews mit diesen Menschen durchführen. Dabei wurde auch eine Person zufällig ausgewählt, für die Sie gesetzliche Betreuerin / gesetzlicher Betreuer sind. Eine Interviewerin oder ein Interviewer von infas wird Sie und die zufällig ausgewählte Person dafür demnächst kontaktieren. Die Interviewerin oder der Interviewer wird gerne all Ihre Fragen beantworten. Wir bitten Sie herzlich, die Durchführung dieser wichtigen Studie zu unterstützen.

Foto 1, Menschen mit und ohne Behinderungen beim Einkaufen: © Heike Fischer