Kernkompetenzen

Seit 1959 gibt es das Markt- und Sozialforschungsinstitut infas. In den vergangenen Jahrzehnten hat das Institut in ausgewählten Bereichen zur Weiterentwicklung der sozialwissenschaftlichen Forschung beigetragen und Standards gesetzt. Dem Anspruch, hochwertige, innovative und präzise Forschung zu bieten, fühlt sich infas verpflichtet.

infas führt Studien zu unterschiedlichen Themen durch, die in der Regel auf Erhebungen basieren. Oftmals erfordert der Untersuchungsgegenstand komplexe und umfangreiche Studiendesigns. Bei diesen ist die sorgfältige Anwendung unterschiedlicher Erhebungsmethoden zwingend erforderlich. infas wendet dabei sämtliche Methoden der empirischen Sozialforschung an.

Neben der Beratung und Durchführung empirisch komplexer Studien spielt die Evaluation eine wichtige Rolle. Erfüllt eine politische Maßnahme ihren Zweck? Erbringt ein Programm die gewünschten Effekte? Hilft eine Bildungsinitiative tatsächlich Jugendlichen beim Einstieg ins Arbeitsleben? Dies sind typische Fragestellungen der Evaluationsforschung. Hier wird das Know-how aus allen Forschungsbereichen des Instituts zusammengeführt. Evaluationsstudien von infas zeichnen aus:

  • eine anspruchsvolle Stichprobe, oft bei besonderen Zielgruppen mit wenig Studienaffinität,
  • ein sehr individuell auf die Evaluationsthematik ausgerichtetes Studiendesign,
  • häufig eine lange, programmbegleitende Laufzeit.

infas ist an wichtigen Evaluationsprojekten beteiligt, insbesondere im Bereich Arbeitsmarkt- und Berufsforschung im Rahmen der Hartz-Gesetzgebung sowie in der Gesundheitsforschung.

Die Kernkompetenzen von infas im Einzelnen: