Sozialforschung - Gewerkschaften und Verbände

Die Forschung über industrielle Beziehungen und die betriebliche Organisation von Arbeitnehmern hat bei infas eine lange Tradition. Bereits 1963 führte das Institut industriesoziologische Erhebungen in Betrieben im Auftrag von Gewerkschaften durch. Im Zeichen der Humanisierung der Arbeitswelt ging es in den siebziger und achtziger Jahren insbesondere um Fragen der Arbeitsbedingungen, Indikatoren der Arbeitszufriedenheit, den Wandel des politischen Bewusstseins von Arbeitnehmern sowie um das Bild von Gewerkschaften und Mitbestimmung in der Öffentlichkeit.

Wenn man so will, ist die Winkekatze eine entfernte Cousine der Mitarbeiterbefragung. In Japan, wo sie Maneki Neko heißt, soll sie Zufriedenheit, Erfolg und Glück bringen. Dasselbe Ziel verfolgt infas bei seinen Mitarbeiterbefragungen, die für global agierende Unternehmen weltweit an allen Standorten durchgeführt werden.
Das Forschungsprojekt „Wandel des politischen Bewusstseins von Arbeitnehmern“ untersuchte Mitte der Achtzigerjahre die Veränderungen in der Arbeits- und Lebenssituation sowie im gesellschaftlichen Bewusstsein von Arbeitnehmern und fragte, welche Auswirkungen die Veränderungen auf politisches und gesellschaftliches Handeln haben. Umfängliche bundesweite Repräsentativerhebungen – verknüpft mit regional- und branchenspezifischen Befragungen – ergeben ein breites Bild: zu den Konsequenzen fortschreitender Technologisierung, zur Segmentierung des Arbeitsmarkts, zu neuen Verteilungskonflikten und nicht zuletzt zur Rolle der Gewerkschaften. Aus dem Projekt entstanden sechs Bücher.
Neue Erkenntnisse mögen an Bäumen wachsen – oder einfach nur im Rahmen eines guten Innovations- und Ideenmanagements. Kreatives Potential soll initiiert werden, schöpferisches Engagement gefördert und die Ideen der Mitarbeiter als Ressource erschlossen werden. Innovationen tragen maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei, und so verwundert es kaum, dass vielerorts der „Idee“ in besonderer Weise Beachtung geschenkt wird. Etwa mit Baum Nummer 41 am Konzernsitz der Deutschen Post AG in Bonn.

Unter dem Einfluss des technologischen, ökonomischen und geostrategischen Wandels richtet sich der Fokus zunehmend auf Veränderungen der Arbeitsbeziehungen, die Sicherung von Arbeit sowie den Abbau von Massenarbeitslosigkeit und betrieblicher Ungleichheit von Löhnen und Beschäftigungsrisiken.

Im Themenfeld "Verbände und Gewerkschaften" führt infas regelmäßig Studien durch. Dazu zählen:

  • Mitgliederbefragungen für Gewerkschaften und Verbände
  • Betriebsrätebefragungen
  • Befragungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern
  • Imageanalysen für Gewerkschaften

Kontakt

Menno Smid

Geschäftsführer

Tel. +49(0)228/38 22-0
m.smid(at)infas.de

Kontakt

Stefan Schiel

Senior-Projektleiter

Tel. +49(0)228/38 22-424
s.schiel(at)infas.de